Ricarda Wagner, M.A.

 

Germanistisches Seminar
Universität Heidelberg
Hauptstr. 207-209
D-69117 Heidelberg
Dienstzimmer: PB 130
Telefon: 06221-54 3217

ricarda.wagner@gs.uni-heidelberg.de


Sprechstunde: im Semester Mi, 11–12 Uhr und n. V.

 

Wissenschaftlicher Werdegang

  • 2007-2012: Studium der Germanistik, Anglistik und klassischen Altertumswissenschaften an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und der University of Cambridge (St Catharine’s College, 2009-2010)

  • 2007-2012: Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes

  • Juli 2012: Magistra Artium

  • seit September 2012: wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Ältere Deutsche Philologie (Prof. Dr. Ludger Lieb) an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

  • laufendes Dissertationsprojekt: »Exile in Medieval Literature«

  • seit April 2013: Redaktion der Zeitschrift »Das Mittelalter« des Mediävistenverbands e. V.

  • Oktober 2013–Juli 2014: Mitglied der Qualitätssicherungsmittel-Kommission des Germanistischen Seminars

  • 2013–2014: Mitarbeit im ›Denkwerk‹-Projekt »Unsere Emotionen im Spiegel der Literatur des Mittelalters und der Neuzeit«, gefördert von der Robert Bosch Stiftung in Kooperation mit zwei Mannheimer Gymnasien (Abschlussbericht: pdf)

  • Juli 2014–Juli 2015: Sprecherin des Mittelbaus am Germanistischen Seminar

  • seit November 2014: Mitglied im SFB 933 »Materiale Textkulturen. Materialität und Präsenz des Geschriebenen in non-typographischen Gesellschaften« an der Universität Heidelberg; Mitarbeit im TP C05 zu »Inschriftlichkeit. Reflexionen materialer Textkultur in der Literatur des 12. bis 17. Jahrhundert«

  • seit April 2015: Mitglied des Fachrats am Germanistischen Seminar

 

Lehrveranstaltungen

Sommersemester 2017:

  • PS Hof – Stadt – Wald – Park. Räume in mediävistisch-linguistischer Perspektive (zus. mit Katharina Jacob)

  • Übung Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens

Wintersemester 2016/17:

  • Lektürekurs »Nibelungenlied«, »La Chanson de Roland«, »Beowulf«

  • Übung Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens

Sommersemester 2016:

  • Einführung in die Mediävistik

  • PS Wunder, Folter und heilige Helden – Mittelalterliche Hagiographie und Legendenepik

Wintersemester 2015/16:

  • Einführung in die Mediävistik

  • PS Alte Texte und junge Theorien. Literaturtheoretische und kulturwissenschaftliche Lektüren mittelalterlicher Texte (zus. mit Michael Ott)

Sommersemester 2015:

  • PS Wolframs von Eschenbach »Parzival«

Sommersemester 2014

  • Einführung in die Mediävistik

Wintersemester 2013/14

  • PS Europäische Liebeslyrik

Sommersemester 2013

  • PS Monster des Mittelalters

Wintersemester 2012/13

  • Einführung in das Mittelhochdeutsche

daneben einzelne Unterrichtseinheiten zur mittelalterlichen Literatur an Gymnasien in Heidelberg und Umgebung in Kooperation mit DeutschlehrerInnen.

 

Vorträge

Konferenzen und Gastvorträge

  • ›Stable Premodern Concepts of Home and Belonging? Three Medieval Denials‹. CoHaB conference »Diasporic Constructions of Home and Belonging«, Universität Münster, 22–24. September 2013.
  • ›Exilliteratur des Mittelalters: Drei Fälle und ein Ausrufezeichen‹. Freie Universität Berlin, Institut für Englische Philologie, 11. Dezember 2013.
  • ›Gewalt in der mittelalterlichen Epik. Eine Fallstudie zum Helmbrecht‹. Tagung »Pragmata der Gewalt in der Vormoderne«, Universität Vechta, 12–14. Februar 2015.
  • ›Teaching Emotions in Medieval and Modern German Literature to High School Students: An Experiment‹. Sponsored Session by 50th International Congress on Medieval Studies, Kalamazoo 14–17. Mai 2015, sponsored session by the TEAMS Consortium for Teaching Medieval Studies.
  • ›Blut ist gut? Verletzte Körper in der Literatur des Mittelalters‹. Universität Erlangen/Nürnberg, Institut für Geschichte und Ethik der Medizin, 18. Januar 2016.
  • ›Heil am Ende. Episodisches Erzählen in der mittelalterlichen Hagiographie‹. Internationales Symposium »Glück am Ende. Episodisches Erzählen in Mittelalter und Gegenwart«,Universität Heidelberg, 3.–5. Juni 2016.
  • ›Configurations of Exile in Medieval Literature‹, University of California/Berkeley, Department of Comparative Literature, 31. Oktober 2016.
  • ›The Exile as Curator – Inside the Microarchives of Deor and Ermoldus Nigellus‹. »Seafaring«-Conference at the University of Denver, 3.–5. November 2016.
  • ›Von Drachen, Dingen und Dieben. Das altenglische Epos »Beowulf«‹. Technische Universität Braunschweig, Institut für Germanistik, 2. Mai 2017.

Ringvorlesungen

  • ›The Epic‹ (Anglistisches Seminar, Universität Heidelberg, Ringvorlesung »History and Theory of Literary Genres«), 18. November 2013.
  • ›Geoffrey Chaucer‹ (Anglistisches Seminar, Universität Heidelberg, Ringvorlesung »Major Authors of Literary History«), 20. Oktober 2014.
  • ›Epochen, Texte und Autoren bis 1600: Ein Überblick‹ (Germanistisches Seminar, Universität Heidelberg, Eröffnung der Ringvorlesung der germanistischen Mediävistik), 15. Oktober 2015 (zus. mit Michael Ott).
  • ›Of drugs, dreams, and dragons: An Introduction to Old English Literature (900–1100)‹ (Anglistisches Seminar, Universität Heidelberg, Ringvorlesung »An Introduction to Literary History«), 26. Oktober 2015.
  • ›Wolframs Parzival‹ (Germanistisches Seminar, Universität Heidelberg, Ringvorlesung der germanistischen Mediävistik), 3. Dezember 2015.
  • ›Erzählen von Exil‹ (Germanistisches Seminar, Universität Heidelberg, Ringvorlesung der germanistischen Mediävistik), 9. Februar 2017.

Öffentlichkeit

  • ›Die Enträtselung der Welt: The Old English Riddle 43‹ (Universität Heidelberg, »Akademische Mittagspause«, 7. Mai 2013).
  • ›Das Deutsch der Bibel vom Mittelalter bis heute‹ (Universität Heidelberg, »Mittelaltertag«, 29. Juni 2013, zus. mit Ludger Lieb).
  • ›Blut ist gut? Verletzte Körper in der Literatur des Mittelalters‹ (Universität Erlangen/Nürnberg, Medizinhistorische Vortragsreihe des Instituts für Geschichte und Ethik der Medizin, 18. Januar 2016).

 

Publikationen

  • »Beyond the hall: Diasporic constructions of home and belonging in Beowulf, The Wanderer, and The Seafarer.« In: Florian Kläger u. Klaus Stierstorfer (Hrsg.). Diasporic Constructions of Home and Belonging. Berlin/Boston 2015. 369–387.
  • »Dead writing matters? Materiality and Presence in Medieval Narrations of Epitaphs.« (zus. mit Ludger Lieb). In: Irene Berti, Katharina Bolle, Fanny Opdenhoff u. Fabian Stroth (Hrsg.). Writing Matters: Presenting and Perceiving Monumental Texts in Ancient Mediterranean Culture. Berlin/München/Boston (Materiale Textkulturen 14) (erscheint 2017).
  • »Philologie als Enträtselung der Welt? Das altenglische Exeter Book Riddle 43.« In: Ekkehard Felder u. Ludger Lieb (Hrsg.). Texte – Seit 1386: Gedichte – Kurzprosa – Sprachdaten. Von Heidelberger Wissenschaftlern in der Akademischen Mittagspause vorgestellt und erläutert. Heidelberg 2016. 69–74.
  • »Parzival’s Fear and Werther’s Loathing – Teaching Emotions in Medieval and Modern Literature to High School Students in Germany: An Experiment« In: The Once and Future Classroom 13.1 (Fall 2016), online abrufbar.

 

Engagement

  • Kursleitungen für SchülerAkademien von ›Jugendbildung in Gesellschaft und Wissenschaft e.V.‹:
    • Sommer 2010: »Von Göttern, Helden und Komplexen: Auseinandersetzungen mit antiken Mythen«
    • Sommer 2011: »Medizin in der Antike zwischen Magie, Religion und Wissenschaft«
    • Sommer 2012: »Tumulte, Tod und Trauer? Die Tragödie als Text- und Kunstform«
  • August 2014: Kursleitung zum Thema »Theater als Ort des Perspektivwechsels« für eine Sommerakademie der START-Stiftung zur besonderen Förderung von SchülerInnen mit Migrationshintergrund

 

Letzte Änderung: 04.05.2017
zum Seitenanfang/up