Franziska Feger, M.A.

Lebenslauf
Stipendien
Arbeitsgebiete
Vorträge und Lehrveranstaltungen
Publikationen



Feger

Germanistisches Seminar

Universität Heidelberg

Hauptstraße 207–209

D-69117 Heidelberg

Dienstzimmer: PB 135

Telefon: 06221 54-3274

franziska.feger@gs.uni-heidelberg.de

 

 

Sprechstunde:
nach Vereinbarung

 

 

 

Lebenslauf

Seit April 2015  Akademische Mitarbeiterin am Germanistischen Seminar der Universität Heidelberg (Lehrstuhl Prof. Dr. B. Beßlich)
2014–2015 Administrative Mitarbeiterin in den Transcultural Studies der Universität Heidelberg
2012–2013 Akademische Mitarbeiterin im Marsilius-Kolleg, Projekt: „Narrative der Emotion und Kognition“
Seit 2012 Promotionsprojekt: „Julian Apostata als religionsphilosophische Projektionsfigur in der deutschsprachigen Literatur im 19. Jahrhundert“
Februar 2012 Magistra Artium
2009–2015 Wissenschaftliche Hilfskraft am Germanistischen Seminar der Universität Heidelberg (Lehrstuhl Prof. Dr. B. Beßlich)
2007–2009 Wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Europäische Kunstgeschichte der Universität Heidelberg
2006–2012 Studium der Deutschen Philologie und der Europäischen Kunstgeschichte an der Universität Heidelberg und der Université Paris Sorbonne (Paris IV)
2006 Abitur
1987 geboren in Herrenberg

 

 

Stipendien

  • Promotionsstipendium der Landesgraduiertenförderung Heidelberg (2013–2015)
  • Stipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes (2007–2012)
  • ERASMUS-Stipendium für ein Auslandssemester an der Université Paris Sorbonne (Paris IV) (2009–2010)
  • Auslandsstipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes für ein Auslandssemester an der Université Paris Sorbonne (Paris IV) (2009–2010)
  • Online-Stipendium von e-fellows.net (2006–2007)

 

Arbeitsgebiete

  • Geschichtsdichtung
  • Der Germanenmythos in der deutschen Literatur

 

Vorträge und Lehrveranstaltungen

SS 2015 Übung: „Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens“ , Universität Heidelberg, Germanistisches Seminar, Do 14.15–15.45 Uhr, PB SR 038
19.09.2014 Blockseminar: „Der literarische Blick zurück. Theorie und Methoden zur Interpretation von Geschichtsdichtungen“ an der Eötvös-Loránd-Universität Budapest.
01.08.2014 Workshop: „Der Germanenmythos. Literarische Konstruktion deutscher (Wunsch-)Geschichte“ im Rahmen der internationalen Summerschool des Europäischen Zentrums für Sprachwissenschaften (EZS) „Historische Unsicherheit im Spiegel sprachlicher Konstruktionen. Sprach- und literaturwissenschaftliche Zugänge zu berichteter und erzählter Vergangenheit“, 28.07.–01.08.2014 in Heidelberg.
25.01.2014 Vortrag: „Frankreichkritik vor antiker Kulisse. Julian Apostata als französische Kontrastfigur bei Felix Dahn“; vorgestellt auf der Tagung „Kulturkritik zwischen Deutschland und Frankreich (1860–1933). Schreibweisen zwischen Wissenschaft und Dichtung“, 24.–25. Januar 2014. Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Heidelberg.
14.12.2012 Vortrag: (mit Elisabeth Arens und Stephanie Frink) „How to capture emotion and cognition in autobiographical narratives?“; vorgestellt auf der Tagung „Conveying Emotions and Cognition in Narratives: Self-Description as a Means of Shaping Identity“, 14.–15. Dezember 2012. Marsilius-Kolleg, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Heidelberg.

         
 

Publikationen

  • Antikerezeption als kulturkritische Präventionsmaßnahme. Julian Apostata im Werk Felix Dahns, in: Agard, Olivier / Beßlich, Barbara (Hrsg.): Kulturkritik zwischen Deutschland und Frankreich (1890–1933). Frankfurt a.M.: Peter Lang 2016 (= Schriften zur politischen Kultur der Weimarer Republik, Bd. 18), S. 245–258.
  • Arens, Elisabeth / Feger, Franziska / Frink, Stephanie: Narrative der Emotion und Kognition, in: Kräusslich, Hans-Georg / Schluchter, Wolfgang: Marsilius-Kolleg 2012/2013. Heidelberg 2013, S. 81–87.

 

Letzte Änderung: 14.04.2017
zum Seitenanfang/up