Prof. Dr. Andrea Albrecht

Kontakt
Wissenschaftlicher Werdegang
Projekte
Publikationen

Kontakt

Prof. Dr. Andrea Albrecht
Germanistisches Seminar
Universität Heidelberg
Hauptstr. 207–209
D – 69117 Heidelberg

Dienstraum: PB 40

Tel.: +49 (0) 6221 54 3215

Email: andrea.albrecht@gs.uni-heidelberg.de


Sprechstunde in der Vorlesungszeit: Donnerstag, 11-12 Uhr

 

Akademischer Werdegang

Nach dem Studium der Mathematik, Germanistik und Philosophie in Bremen, Hamburg und  Göttingen habe ich 2003 am Seminar für deutsche Philologie der Universität Göttingen promoviert. Von 2002 bis 2004 war ich als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt: "Jahrhundertwende – Literatur, Künste und Wissenschaften um 1900 in grenzüberschreitender  Wahrnehmung" an der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen beschäftigt und war im Anschluss daran für zweieinhalb sehr schöne Jahre als visiting scholar an der University of California, Berkeley. Ab  Herbst 2007 habe ich als wissenschaftliche Mitarbeiterin und Nachwuchsgruppenleiterin (Emmy Noether-Programm der DFG) am Deutschen Seminar II der Universität Freiburg gearbeitet und habe mich hier u.a. mit dem Verhältnis von exakter Wissenschaft (insbesondere  Mathematik), Literatur und Kulturtheorie befasst. Von 2008 bis 2012 war ich der School for  Language and Literature des FRIAS (Freiburg Institute for Advanced Studies) affiliiert. Meine  Habilitation im Fach Neuere deutsche Literaturwissenschaft habe ich im Juli 2011 abgeschlossen und danach eine Vertretung an der Universität Stuttgart angetreten; zwischen 2012 und 2017 habe ich dort die Abteilung Neuere deutsche Literatur II geleitet. Ab Herbst 2017 bin ich dann dem Ruf auf die Professur „Neuere deutsche Literatur mit dem Schwerpunkt Moderne“ an die Universität Heidelberg gefolgt. 

 

Assoziationen/Projekte

Publikationen (Auswahl)

 

  • Herausgeberschaft Forschungsbände 

    • mit Moritz Schramm, Tilman Venzl (Hg.), Literatur und Anerkennung. Wechselwirkungen und Perspektiven. Berlin 2017 (=FOLIES Forum Literaturen Europas 9), Berlin 2017 (im Druck)
    • mit Lutz Danneberg, Simone de Angelis (Hg.), Die akademische 'Achse' Berlin-Rom? Zum kulturell-wissenschaftlichen Austausch zwischen Italien und Deutschland von 1920 bis 1945, Berlin 2017. Informationen bei fheh
    • mit Claudia Löschner (Hg.), Käte Hamburger. Kontext, Theorie und Praxis. Berlin/Boston: de Gruyter 2015. Verlagsinformationen 
    • mit Lutz Danneberg, Olav Krämer, Carlos Spoerhase (Hg.):  Theorien, Methoden und Praktiken des Interpretierens. Berlin/ Boston:de Gruyter 2015. Verlagsinformationen
    • (mit Giovanna Cordibella und Volker Remmert)  Tintenfass und Teleskop. Galileo Galilei im Schnittpunkt wissenschaftlicher, literarischer und visueller Kulturen im 17. Jahrhundert, Berlin 2014.
    • (mit Gesa von Essen, Werner Frick) Zahlen, Zeichen und Figuren. Mathematische Inspirationen in Kunst und Literatur (FRIAS-Reihe: linguae & litterae) Berlin 2011.
    • (mit Hans Adler u. Horst Turk) Integrität. Europäische Konstellationen im Medium der Literatur, Sonderheft der Monatshefte für deutschsprachige Literatur und Kultur, Vol. 97, N. 2, Summer 2005.http://german.lss.wisc.edu/?monat/issues/972.shtml 
       
    • Aufsätze (in Auswahl)

      • „Im Reich der Logik sind die Toten noch da.“ Zu Daniel Kehlmanns Geister in Princeton, in: Jahrbuch für Gegenwartsliteratur 16 (2017), S. 15-35.
      • ›Helden der Wissenschaft‹. Formen und Funktionen der Heroisierung des Gelehrten, in: Zaal Andronikashvili, Giorgi Maisuradze, Matthias Schwartz, Franziska Thun-Hohenstein (Hg.), Kulturheros. Genealogien. Konstellationen. Praktiken, Berlin 2017, S. 110-135.
      • (mit Lutz Danneberg) Zu Brechts Philosophie und seiner Konzeption eines 'nichtaristotelischen' Theaters, in: Brecht und Naturwissenschaften, hg. v. Christian Hippe, Volker Ißbrücker Berlin 2017 S. 159-175.
      • (mit Franziska Bomski) Mathematik, Logik, Geometrie, Wahrscheinlichkeitstheorie, in: Robert Musil-Handbuch, hg. v. Birgit Nübel und Norbert Christian Wolf, Berlin 2016, S. 510-516.
      • (mit Lutz Danneberg, Carlos Spoerhase, Dirk Werle) Zum Konzept Historischer Epistemologie, in: Scientia Poetica 20, 2016, S. 137-165.
      • Kontrafaktische Imaginationen zum Logischen Empirismus. Max Horkheimer und Ludwik Fleck, in: Scientia Poetica 20 2016 S. 364-394.
      • (mit Annika Differding, Carlos Spoerhase) Editorial: "Nachtaster eines Tastenden"? Zur Geschichte der germanistischen Gegenwartsliteraturwissenschaft, in: IASL 41.2 (2016), S. 412-430.
      • (mit Lutz Danneberg) Beobachtungen zu den Voraussetzungen des hypothetisch-deduktiven und des hypothetisch-induktiven Argumentierens im Rahmen einer hermeneutischen Konzeption der Textinterpretation, in: Journal of Literary Theory 10.1 (2016), 1-37.
      • Max Weber und Emil Du Bois-Reymond, in: Gerhard Wagner und Angelika Zahn (Hg.), Max Webers vergessene Zeitgenossen. Beiträge zur Genese der Wissenschaftslehre, Wiesbaden 2016, S. 55-92.
      • (mit Alexandra Skowronski) Hans Wahl und der Kampfbund für deutsche Kultur in Weimar 1928–1933, in: Publications of the English Goethe Society 84.3 (2015), S. 74-98.
      • "Weltbürgerlichkeit"  im deutschen Arbeiter- und Bauernstaat. Antikosmopolitismus und Antisemitismus der DDR im Hinblick auf Arnold Zweig, Bertolt Brecht und Lion Feuchtwanger}, in: Weltliteratur in der DDR. Debatten, Rezeption, Kulturpolitik, hg. v. Peter Goßens und Monika Schmitz-Emans, Berlin 2015, S. 99-126.
      • "[H]eute gerade nicht mehr aktuell". Käte Hamburgers Novalis-Deutung im Kontext des Marburger Neukantianismus und der deutschen Geistesgeschichte, in: Albrecht/Löschner (Hg.), Käte Hamburger. Kontext, Theorie und Praxis, Berlin/Boston 2015, S. 11-76.
      • "Wahrheitsgefühle". Zur Konstitution, Funktion und Kritik 'epistemischer Gefühle' und Intuitionen bei Leonard Nelson, in: Ethos und Pathos der Geisteswissenschaften. Konfigurationen der wissenschaftlichen persona seit 1750, hg. v. Ralf Klausnitzer, Carlos Spoerhase, Dirk Werle, Berlin 2015, S. 191-238.
      • Analogieschlüsse und metaphorische Extensionen in der interdisziplinären literaturwissenschaftlichen Praxis, in: Albrecht/Danneberg/Krämer/Spoerhase (Hg.), Theorien, Methoden und Praktiken des Interpretierens, Berlin/New York 2015, S. 271-299.
      • (mit Lutz Danneberg, Olav Krämer, Carlos Spoerhase) Einleitung: Theorien, Methoden und Praktiken des Interpretierens, in: dies. (Hg.), Theorien, Methoden und Praktiken des Interpretierens, Berlin/New York 2015, S. 1-20.
      • „Beschreiben/Beschreibung“, in: Ute Frietsch, Jörg Rogge (Hg.), Über die Praxis des kulturwissenschaftlichen Arbeitens. Ein Handbuch, Bielefeld 2013, S. 53-57.
      • „Polemik“, in: Ute Frietsch, Jörg Rogge (Hg.), Über die Praxis des kulturwissenschaftlichen Arbeitens. Ein Handbuch, Bielefeld 2013, S. 306-310.
      • (gemeinsam mit Moritz Schramm) Schwerpunkt Literatur und Anerkennung. IASL 2012 (37:2), S. 323-343; darin: Theorien der Anerkennung -- Literaturwissenschaftliche Appropriationen; Auswahlbibliographie
      • Kalzium gegen das Absurde. Uwe Timms poetischer Existentialismus, in: Gegenwartsliteratur. Ein germanistisches Jahrbuch, Bd. 11, 2012, S. 34-54.
      • (mit Christian Blohmann) Mania and Inspiration. On Max Weber's Image of Mathematics, in: Fiktum versus Faktum. Nicht-mathematische Dialoge mit der Mathematik, hg. von F. Bomski, S. Suhr, Berlin 2012, S. 41-58.
      • The Day Without Evening: Leo Perutz, Evariste Galois, and Augustine, in: The Journal of Humanistic Mathematics, 2 (1), (2011) S. 2-21. http://scholarship.claremont.edu/jhm/vol2/iss1/3/
      • (mit Anne-Gaelle Weber) Evariste Galois ou le roman du mathématicien, in: Revue d'Histoire des Mathématiques 17 (2011), S. 403-435.
      • Allezeit unparteiliche Gemüther? Formen und Funktionen des Streitens über Mathematik im 17. und 18. Jahrhundert, in: Zeitsprünge. Forschungen zur Frühen Neuzeit, Sonderband Gelehrte Polemik. Intellektuelle Konfliktverschärfung um 1700, hg. v. Kai Bremer, Carlos Spoerhase, Frankfurt am Main 2011, S. 282-311.
      • Bilinguale Sprachspiele zwischen Ost und West: Yoko Tawada und Xiaolu Guo, in: Gegenwartsliteratur. Ein germanistisches Jahrbuch, Bd. 10, 2011, S. 276-300
      • "Stockphilologen einerseits" und die "blos beobachtenden Naturforscher andrerseits" -- Zu Wilhelm Diltheys Vorstellung von der universitas litterarum und seinem Ideal disziplinärer Konzilianz, in: 200 Jahre Berliner Universität. 200 Jahre Berliner Germanistik 1810-2010 (Teil III) (Publikationen zur Zeitschrift für Germanistik, Neue Folge, Bd. 23), hg. v. Brigitte Peters und Erhard Schütz, Bern 2011, S. 81-104.
      • "Konstellationen"'. Zur kulturwissenschaftlichen Karriere eines astrologisch-astronomischen Konzepts bei Heinrich Rickert, Max Weber, Alfred Weber und Karl Mannheim, in: Scientia Poetica Bd. 14 (2010), S. 104-149.
      • "Aufklärung für das kommende Jahrhundert"? Lessing, Habermas und Derrida über Toleranz und Gastfreundschaft, in: Aufgeklärte Zeiten? Religiöse Toleranz und Literatur, hg. v. Romana Weiershausen et al., Berlin 2011, S. 21-44.
      • "Spuren menschlicher Herkunft". Mathematik und Mathematikgeschichte in der deutschen Gegenwartsliteratur (Daniel Kehlmann, Michael Köhlmeier, Dietmar Dath), in: "Zahlen, Zeichen und Figuren. Mathematische Inspirationen in Kunst und Literatur"', hg. v. Andrea Albrecht, Gesa von Essen, Werner Frick. FRIAS-Reihe linguae & litterae, Berlin 2011, S. 543-563.
      • (mit Gesa von Essen, Werner Frick) Einleitung} im FRIAS-Tagungsband "Zahlen, Zeichen und Figuren. Mathematische Inspirationen in Kunst und Literatur", Berlin 2011, S. 1-17.
      • (mit Lutz Danneberg) First Steps Toward an Explication of Counterfactual Imagination}, in: Counterfactual Imaginations, hg. v. Dorothee Birke, Michael Butter, Tilmann Köppe, Berlin 2011, S. 12-29.
      • "Ehe und Nicht-Ehe ist eine individuelle Sache". Ledige Frauen in der literarischen Imagination Therese Hubers, in: Inken Schmidt-Voges (Hg.), Ehe. Haus. Familie. Soziale Institutionen im Wandel 1750-1850, Köln/Weimar/Wien 2010, S. 285-314.
      • "Wissenschaftliches Rüstzeug". Zur Produktion volkswirtschaftlichen Wissens unter den Bedingungen nationalsozialistischer Herrschaft am Beispiel von Hans Peter (1898-1959)}, 2010, Online-Publikation: http://fheh.org/images/fheh/material/albrechthpeter1.pdf (Forschungsstelle Historische Epistemologie und Hermeneutik, Humboldt-Universitaet zu Berlin)
      • Zur textuellen Repräsentation von Wissen am Beispiel von Platons Menon, in: Literatur und Wissen. Theoretisch-methodische Zugänge (linguae & litterae / Publications of the School of Language and Literature Freiburg Institute for Advanced Studies 4 ), hg. v. Tilmann Köppe, Berlin 2010, S. 140-163.
Letzte Änderung: 07.11.2017
zum Seitenanfang/up